Campingurlaub rund um Dänemark

Eingetragen bei: Europa, Meine Reisen, Skandinavien | 0

Ich mag es unabhängig zu reisen und suche dabei gern etwas Abgeschiedenheit. Ich liebe es meinen Gedanken an einem einsamen Strand nachzuhängen oder mir den Wind und somit eine Portion Freiheit um die Nase wehen zu lassen. Ich mag es aber auch durch kleine süße Ortschaften zu streifen und dort auf Entdeckungstour zu gehen…

Dies alles habe ich in diesem Jahr in Dänemark gesucht und gefunden. Wenn ich den Besuch Kopenhagens einmal ausblende, war dies meine erste Tour in Dänemark – aber ich bin mir sicher es war nicht die Letzte.

Hier einen Überblick über meine Route:

Camping

Ich war mit meinem Caddy unterwegs, den ich für diese Tour in einen Minicamper umfunktioniert habe…Ich habe mich in meinem rollenden Zuhause sehr wohl gefühlt und die Gemütlichkeit sehr genossen:

Will man in Dänemark campen, benötigt man einen Campingpass. Dieser sogenannte „Camping Key Europe“ kostet 110 DKK und ist überall in Europa gültig. Ihr könnt den Pass entweder vor der Reise online bestellen oder ganz einfach am ersten Campinglatz vor Ort kaufen. Für alle die nur eine Nacht campen wollen, gibt es für 35 DKK einen Transit-Pass, dieser ist nur in Dänemark gültig.

Die nördliche Spitze Dänemarks

Meine Route führte mich zunächst auf die Westseite Dänemarks und dann entlang der Nordseeküste bis nach Skagen bzw. Grenen. Grenen ist die Landspitze im Norden Dänemarks. Dort treffen Nord- und Ostsee also Skagerrak und Kattegat aufeinander. Ein wunderschönes Naturschauspiel, welches man, mit einem Fuß in der Nord- und mit dem anderen in der Ostsee stehend, erleben kann. Die Kraft der Strömungen ist schnell zu spüren und erklärt die vielen „Baden verboten“-Schilder.

Küstenstraße 181

Die Nordspitze Dänemarks war für mich definitiv das Highlight meiner ersten Tour durch Dänemark. Aber auch die gemächliche Fahrt entlang der 175km langen Küstenstraße 181 war zum Genießen. Der Fischerort Hvide Sande am Ringkøbing Fjord wo man morgens ab 7 Uhr fangfrischen Fisch in der Fischauktionshalle ersteigern kann. Die Altstadt von Ringkøbing mit den reizvollen alten Gassen lädt zum Entdecken ein. Die kleine Hafenstadt Thorsminde ist nicht nur für Angler lohnenswert. Über den Thybøron Kanal zum Nationalpark Thy – dem ältesten Nationalpark Dänemarks – unberührte Dünenheidelandschaft bietet vielen Tier- und Pflanzenarten einen besonderen Lebensraum. Auch die Kleinstadt Løkken, in der Jammerbucht gelegen, lädt mit seinem feinen Badestrand und den wunderschön anzusehenden weißen Badehäuschen zum Verweilen ein.

Abschied aus Dänemark

Auf der Ostseeseite ging es dann wieder zurück in Richtung Heimat. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in Dänemark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.